Berliner Budget Bulletin 04/2011

Im Budget-Bulletin Nr. 3/2011 haben wir u.a. auf ein "in Lörrach beheimatetes Unternehmen zur Herstellung von Mistelpräparaten" verwiesen und erwähnt, dass sich dieses im damaligen Wahlkreis von Frau Caspers-Merk befinde. Richtig ist jedoch, dass das Unternehmen seinen Sitz in Schwäbisch Gmünd hat, das, wie Lörrach, in Baden-Württemberg liegt. Dies ändert jedoch nichts an unserer Kommentierung. Unser Versehen bitten wir dennoch zu entschuldigen. Redaktion KV-Blatt

bubu Das war schon gewöhnungsbedürftig: Dort,wo sonst Waschmittelwerbung oder die Einladung zu irgendeiner Revue im Friedrichstadt-Palast hängt, wurden die U-Bahn-Fahrgäste über die Folgen von Arzneimittelregressen informiert: kurz und bündig - gerade so viel, wie man zwischen zwei Zügen aufnehmen kann. Und das auf allen wichtigen Umsteigebahnhöfen. Zehn Tage lang. Zuvor gab es schon im U-Bahn-Fernsehen deftige Sprüche, wie etwa den Hinweis, dass für Griechenland Geld da sei - nicht aber für die Gesundheit der Patienten.

Zu dieser Ausgabe

Informationen und Meinungen rund um die Arzneimittelverordnungen

button_drucken
Copyright ©2007 Kassenärztliche Vereinigung Berlin