Berliner Budget-Bulletin 2010

Berliner Budget Bulletin 04/2010

bubu Der im September vorgelegte Gesetzentwurf für die Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) ist auch bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) auf deutliche Kritik gestoßen. Wesentliche Ziele der Reform, wie die Übertragung der Preis- und Morbiditäts- entwicklung auf Krankenkassen und Pharmabranche sowie die Entlastung der Ärzte durch Deregulierung, seien nicht erreicht worden.

Berliner Budget Bulletin 03/2010

bubu Nach Mitteilung der unabhängigen Prüfungsstelle haben die Richtgrößenprüfungen für das Jahr 2008 begonnen. Insgesamt werden 228 Praxen von der Prüfungsstelle angeschrieben und zur Darlegung ihrer Praxisbesonderheiten aufgefordert. Insgesamt hatten 732 Praxen im Arzneimittelbereich und 1.140 im Heilmittelbereich ihre jeweilige Richtgrößensumme um mehr als 15 % überschritten.

Berliner Budget Bulletin 02/2010

bubu Eigentlich könnte sich die ehemalige Bundes- gesundheitsministerin Ulla Schmidt zufrieden zurücklehnen: Ihr Nachfolger im Amt, Philipp Rösler von der FDP, will das tun, was man am wenigsten von ihm erwartet hat: die Pharma- branche an die Preis-Kandare nehmen. In seinen im März vorgelegten Eckpunkten ist vorgesehen, dass die Branche die Preise für ihre Produkte nicht mehr allein festlegen darf. Sie soll zu Preisver- handlungen gezwungen werden - mit den Krankenkassen.

Berliner Budget Bulletin 01/2010

bubu Berlin und die anderen Bundesländer haben ihre bestellten Pandemrix-Impfdosen teilweise wieder storniert. Es werde nicht mehr soviel Impfstoff benötigt, da die Zweifachimpfung weggefallen sei, heißt es. Doch der Arzt und Apotheker Wolfgang Becker-Brüser vom "arznei-telegramm" spricht von unprofessioneller Planung.
button_drucken
Copyright ©2007 Kassenärztliche Vereinigung Berlin