Berliner Budget-Bulletin 2007

Berliner Budget Bulletin 04/2007

arzneimittel100x100 Spötter empfehlen bisweilen, die Umsetzung von Gesetzesreformen im Gesundheitswesen nicht allzu zügig anzugehen, weil diese sich durch viele Strickfehler selbst ad absurdum führen würden. Ganz so schlimm wird es sicher nicht sein. Aber es häufen sich Fälle, in denen die Selbstverwaltung vor gesetzlichen Vorschriften kapitulieren muss, weil diese fehlerhaft und deswegen einfach nicht umsetzbar sind.

Berliner Budget Bulletin 03/2007

arzneimittel100x100 Wird Praxissoftware bald völlig werbefrei? Die Kassenärztliche Bundesvereinigung(KBV) kann sich das jedenfalls vorstellen. Dr. Carl-Heinz Müller, der neue KBV-Vizechef, will dieses Thema anpacken, wie er vor Journalisten inBerlin sagte. Im Moment hat die KBVzwar ganz andere Sorgen, muss sie sich doch um den neuen EBM und vieles andere kümmern, aber bald, so Müllers Prognose, könnte das Problem auf der Tagesordnung stehen.

Berliner Budget Bulletin 02/2007

arzneimittel100x100 Das ist schon erstaunlich: Die Geschäftsstelle der Prüfgremien konnte jüngst verkünden, dass 90,2% ihrer Beschlussempfehlungen im Rahmen von Richtgrößenprüfungen wasserdicht, also vom Prüfungsausschuss akzeptiert und an die betreffenden Ärzte "weitergereicht" worden waren.

Berliner Budget Bulletin 01/2007

bubu Da bastelten sie gegen argen Widerstand ein Gesetz zusammen, das helfen soll, Arzneimittelkosten zu sparen. Und dann kommen neunmalkluge Krankenkassenfunktionäre daher, um zu kritisieren. Nein, leicht hat es das Bundesgesundheitsministerium nun wirklich nicht. Noch zur Jahreswende sonnten sich Ulla Schmidt und Co. in den ersten Arzneimittel-Einsparerfolgen, die sie ihrem neuen Arzneimittelverordnungswirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG) zurechnen. Doch dann gab es große Augen: Ein Rabatt-Fehler im Gesetz, der von Generikaherstellern angeblich schamlos ausgenutzt wird, um Zwangsrabatte in Millionenhöhe an die Krankenkassen zu umgehen.
button_drucken
Copyright ©2007 Kassenärztliche Vereinigung Berlin