Rabattverträge mit Pharma-Herstellern

Immer mehr gesetzliche Krankenkassen nutzen die gesetzliche Möglichkeit nach § 130a SGB V, mit pharmazeutischen Herstellern Rabattverträge abzuschließen. Ärzte und Psychotherapeuten sollten deshalb beim Verordnen die folgenden Punkte beachten.

Apotheker müssen alle Rabattverträge kennen

Für Ärzte und Psychotherapeuten sind die Angebote kaum noch zu überschauen. Allerdings müssen sie nicht alle die Rabattverträge im Detail kennen oder sich mit ihnen auseinandersetzen. Diese Aufgabe muss per Gesetz der Apotheker übernehmen und die Rabattverträge der Kassen entsprechend bedienen.

Kein aut-idem-Kreuz: Apotheken sind zur Abgabe von Rabatt-Arzneinmitteln verpflichtet

Immer wenn Sie eine Substitution zulassen (Wirkstoffverordnung oder namentliche Verordnung ohne aut-idem-Kreuz), muss der Apotheker prüfen, ob die Krankenkasse des Patienten einen Rabattvertrag abgeschlossen hat und ob ein Rabatt-Arzneimittel mit der gleichen Wirkstärke, Darreichungsform und dem gleichen Indikationsbereich verfügbar ist. Wenn das der Fall ist, muss er dieses Medikament an den Patienten abgeben.

KV empfiehlt Verordnung von Wirkstoffen oder preiswerten Generika

Die KV Berlin empfiehlt: Verordnen Sie Wirkstoffe oder preiswerte Generika. Setzen Sie kein aut-idem-Kreuz - außer der Patient soll aus bestimmten Gründen nur ein spezielles, namentlich verordnetes Arzneimittel bekommen.

(Quelle: KV Berlin)

Im Blickpunkt

AOK-Rabattvertrag endet am 31.12.2007:
Rundschreiben vom 08.01.2008
(PDF, 60 KB [2 Seiten])

Weitere Informationen

www.deutschesarztportal.de
Übersicht zu aktuellen Rabattverträgen

button_drucken
Copyright ©2007 Kassenärztliche Vereinigung Berlin